Vielspielgilde.

Es gibt noch soviel mehr außer GW2 und SWTOR!

Icefyre ist eine Vielspielgilde. Das liegt nicht etwa daran, dass entscheidungsbefugte Personen in Gildenleitung und anderen einflussreichen Lobbys die Nicht-Verwendung von Anglizismen diktierten und daher das Wort „Multigaming-Clan“ mit dem Weihwasser ausgetrieben hätten. Nein – das Wort „Multigaming“ impliziert für uns eine Art Aufruf zur Grüppchenbildung, einen Gildenalltag, in dem andere Mitglieder vielleicht von meiner Existenz wissen, mich aber nicht persönlich kennen, da ich nicht das Spiel spiele, das sie spielen.

Icefyre hingegen ist eine kleine, familiäre Community, in der zwar nicht alle Mitglieder das gleiche zocken, in der aber neben SWTOR und GW2 noch so viele weitere Spiele gespielt werden, dass es immer wieder Überschneidungen zwischen den Interessen gibt, so dass am Ende doch jeder jeden kennt. Uns geht es darum, etwas mit Freunden zu unternehmen, nicht darum, ein Spiel mit Fremden zu zocken. Unsere bereichsübergreifenden Icefyre-Days, an denen wir uns gewissermaßen eine Auszeit vom Gildealltag nehmen und etwas machen, was nicht jeden Tag eh in den Spielen stattfindet (Spiele im Browser oder Discord, lustige Events, in denen das Spiel nur der Sandkasten für etwas völlig Anderes ist), unterstützen diese Herangehensweise.

Auf dieser Seite findet Ihr Informationen zu einigen Spielen, die neben den Hauptspielen SWTOR und GW2 bei vielen Icefyre-Mitgliedern installiert sind. Diese Liste ist natürlich nicht vollständig, da wir selbstverständlich immer wieder Neues ausprobieren und andere Spiele zurück ins Regal stellen.

Overwatch.

PvP-Action.

Wem mal wieder nicht das Glück vergönnt ist, in einem Match eine volle Gruppe aus Premates auf die Beine zu stellen und zu x-ten Mal an diesem Tag Hanzo und Widowmaker kompensieren muss, dem verschafft Icefyre Abhilfe, denn wir spielen liebend gerne auch Tank und Heiler.

In Schnellsuche-Matches kann jeder spielen, was er gerne mag oder üben will, ohne direkt geflamed zu werden, im Zweifel ist sowieso der einzige Random im Team schuld. Wenn wir mal mehr als sechs Leute sind, wird nach jeder Runde getauscht.

Für Ranked Matches sollte man schon ein Grundrepertoire an Helden beherrschen, sich auf den Maps gut zurechtfinden können und einige Counterpicks kennen.

Aufhören, wenn es am Schönsten ist

Das Frustlevel kann bei Overwatch auch schonmal die Flughöhen von Pharah erreichen, dann ist es besser, den Molten Core wieder herunterzukülen und beim nächsten Mal wieder voller Elan durchzustarten, denn gegenseitige Schuldzuweisungen bringen niemandem etwas.

Die Traingseinheiten gehen solange, wie alle noch Spaß am Spiel haben oder die Arbeit ruft, meist über 1 – 2 Stunden am Abend.

Neue Hunde braucht die Gilde

Über Wel­pen­zu­wachs in un­se­rer PvP-Grup­pe wür­den wir uns sehr freu­en, aber auch sonst kann man in Ice­fy­re immer Mal ein paar Over­watch be­geis­ter­te Mem­ber an­tref­fen, die Lust auf eine ge­pfleg­te Schie­ße­rei haben.

„Wo steht die Widow?“„Mein Schild ist down“ und „Ich brauche Heilung“

In Overwatch ist Kommunikation das Wichtigste überhaupt. Das beginnt bei der Auswahl der Helden aber auch in den Matches versuchen wir uns auf die „wichtigen“ Ansagen zu beschränken, was uns meistens ganz gut gelingt („Aaaaah Reaper hinter mir!!!“ könnte demnach noch etwas verfeinert werden…) Wenn wir wissen, wo die Gegner sind und wir die Ultimates geschickt timen, ist das oft schon die halbe Miete.

World of Warcraft Gilde.

Für Azeroth!

Retail und Classic sind in World of Warcraft zwei Bereiche, die von Zeit zu Zeit ein hohes Maß an Gildenaktivität abbekommen – meistens, wenn gerade ein neues Addon vor der Tür steht. In der Zwischenzeit bekommt WoW derzeit nicht mehr soviel Aufmerksamkeit, da mit SWTOR und GW2 zwei andere Hauptspiele ganz vorne stehen. Aber WENN wir für Azeroth in die Schlacht ziehen, dann machen wir folgendes…

Normale und heroische Raids

Raids sind in World of War­craft der Con­tent, auf den man wäh­rend der Le­vel­pha­se hin­ar­bei­tet. Bei Ice­fy­re rai­den wir der­zeit die nor­ma­len und he­roi­schen Ver­sio­nen des ak­tu­el­len Con­tents.

Dabei ver­su­chen wir, den Raid auf einen fes­ten Wo­chen­tag zu legen (der­zeit der Don­ners­tag), al­ler­dings kann es dabei auch schon­mal zu Ver­schie­bun­gen kom­men, da es durch Ar­beit, Part­ner­schaf­ten, Kin­der und Co ab und an schwie­rig ist, feste Ter­mi­ne im Vor­aus zu pla­nen. Daher fin­den man­che Runs auch spon­tan statt – das wird aber per Forum und Whats­App recht­zei­tig kom­mu­ni­ziert.

Bei allem, was in WoW ge­macht wird, gilt grund­le­gend der An­spruch, das Ganze als World of War­craft Gilde gil­den­in­tern zu ab­sol­vie­ren. Falls es per­so­nell je­doch ein­mal eng wird, kön­nen wir neben den Gil­den­mit­glie­dern auch auf viele er­fah­re­ne Ex­ter­ne zu­rück­grei­fen, so dass im Prin­zip je­der­zeit alle wich­ti­gen Po­si­tio­nen ab­ge­deckt sind und auch Neu­lin­ge mit­kom­men kön­nen, ohne Angst zu haben, dass sie zu schlecht sein könn­ten. Bei Ice­fy­re darf jeder rai­den!

Mythic+

Dun­ge­ons in der Schwie­rig­keit My­thic+ sind eine der Haupt­be­schäf­ti­gun­gen der Ice­fy­re-Mit­glie­der. Dabei geht es uns na­tür­lich in ers­ter Linie um das Gear, denn darum geht es den Gil­den in World of War­craft ja ei­gent­lich immer. Den­noch ist ein hoher Stein, den man in time schafft, auch immer etwas, wor­auf man ziem­lich stolz sein kann – vor allem, wenn er kom­plett gil­den­in­tern ge­meis­tert wurde.

Den­noch gibt es auch die Aben­de, an denen man fünf Stun­den für einen Dun­ge­on braucht. Das ist mit Si­cher­heit nicht der Stan­dard, al­ler­dings sind dies häu­fig die Aben­de, die einem auch Wo­chen spä­ter noch po­si­tiv im Ge­dächt­nis blei­ben.

Events

Ice­fy­re wäre nicht Ice­fy­re, wenn wir nicht auch in WoW immer mal wie­der über den Tel­ler­rand schau­en und di­ver­se Events durch­füh­ren wür­den. Zwar ist World of War­craft si­cher­lich nicht als dau­er­haf­ter Event-Spiel­platz für eine Gilde ge­eig­net, die auch Mit­glie­der in ihren Rei­hen hat, die gar kein WoW spie­len. Al­ler­dings fin­den ab und zu trotz­dem Wett­flie­ge-Wett­be­wer­be, Schnit­zel­jag­den, PvP-Tur­nie­re und Co. in Aze­roth statt.

Alte Erfolge und Co

Da World of War­craft mitt­ler­wei­le über 10 Jahre alt ist, hat sich na­tür­lich ei­ni­ges an In­halt an­ge­sam­melt, den vor allem Neu­lin­ge nie­mals kom­plett zu Ge­sicht be­kom­men wür­den. Wir sind der Mei­nung, dass es sich nicht nur wegen der Lore lohnt, alte Ge­bie­te, alte Dun­ge­ons und alte Schlacht­zü­ge zu be­su­chen – auch heute kommt dabei noch or­dent­lich Flai­re auf! Als klei­nes Ne­ben­pro­dukt sam­meln wir dabei auch re­gel­mä­ßig alte Er­fol­ge, die Vor­aus­set­zung für be­stimm­te Mounts, Titel, etc. sind. Er­folg­runs durch alte WoW-In­hal­te – bei Ice­fy­re an der Ta­ges­ord­nung!

PvP

Auch PvP-In­hal­te dür­fen bei Ice­fy­re als WoW Gilde nicht feh­len. In World of War­craft ver­brin­gen wir daher immer mal wie­der einen Abend im Al­ter­ac­tal oder hauen zwei bis drei Geg­nern in der Arena auf die Zwölf. Wir sind dabei zwar weit davon ent­fernt, uns auch nur an­satz­wei­se als „PvP-Gilde“ zu be­ti­teln, je­doch stößt der ab und an vor­ge­tra­ge­ne Wunsch, ein fes­tes PvP-Team auf die Beine zu stel­len, nie­mals auf taube Ohren.

Minecraft.

Lego für Erwachsene.

Eine Vielspielgilde ohne Minecraft ist wie ein Sandkasten ohne Schaufel. Nur gut, dass es von der in Minecraft gleich mehrere Arten gibt. Denn so wie die Schaufel im Sandkasten ist nämlich auch Minecraft in Icefyre nur ein Werkzeug, um sich kreativ auszutoben und gemeinsam eine Menge Spaß zu haben. Aber wenn Minecraft schon die Schaufel ist, was sind dann die Schaufeln in Minecraft? – Egal, aber so wie das Bauen von Sandburgen bedingt durch Wetter und Jahreszeiten nicht durchgehend betrieben wird, gibt es auch in Minecraft mal mehr und mal weniger Aktivität.

Erkunden

Die pro­ze­du­ral ge­ne­rier­te Spiel­welt sorgt dafür, dass es über­all atem­be­rau­ben­de Land­schaf­ten, weit­ver­zweig­te Höh­len­sys­te­me und skur­ri­le Ge­bil­de zu ent­de­cken gibt – seit Ver­si­on 1.13 neu­er­dings auch unter der Was­ser­ober­flä­che. Wem das nicht aus­reicht, der kann ge­fähr­li­che Tem­pel und Minen plün­dern oder töd­li­che Mons­ter jagen.

Mining und Farmen

Was auch immer man man in Min­ecraft ma­chen möch­te, meis­tens braucht man dazu eine ganze Menge Roh­stof­fe. Ei­ni­ge be­kommt man ein­fach so ne­ben­bei, für an­de­re wie­der­um muss man tief unter der Erde Mi­nen­schäch­te an­le­gen oder auf­wän­di­ge Farm­an­la­gen bauen. Ice­fy­re sorgt auch bei aus­ufern­den Ab­bau­vor­ha­ben für gute Laune in Dis­cord.

Bauen

„Einen Block höher? Nein, auch nicht. Viel­leicht da hin? Ja, soe sieht es schon bes­ser aus. Jetzt noch eine an­de­re Holz­sor­te… Ihhhh, das geht ja gar nicht, schnell wei­der das an­de­re neh­men“… So oder so ähn­lich geht es wahr­schein­lich jedem, der etwas in Min­ecraft bauen will. Des­we­gen nimmt das neben der Be­schaf­fung der Ma­te­ria­li­en meist auch die meis­te Zeit in An­spruch. Schlie­ß­lich soll am Ende auch alles per­fekt aus­se­hen und die Gil­den­mit­glie­der einen für seine Krea­ti­vi­tät be­wun­dern.

Ein eigener Minecraft Server

Mittlerweile sind wir stolze Besitzer eines ei­ge­nen Ser­vers nur für Ice­fy­re-Mit­glie­der und engs­te Freun­de, was uns mehr Fle­xi­bi­li­tät in Sa­chen Ser­ver­struk­tur, Ad­dons und Re­geln bie­tet. Dabei versuchen wir, das Spielerlebnis so vanilla wie möglich zu halten, daher gibt es keine Plugins, die das Spielerlebnis grundlegend verändern. Lediglich einige QoL-Plugins haben es auf den Server geschafft.

Dota 2.

Always blame the support.

Hand auf’s Herz: Nein, es wird in Dota 2 mit einer an 100% grenzenden Wahrscheinlichkeit in diesem Leben kein Team bei The International geben, das ein Icefyre-Logo auf dem Rücken trägt. Das ist aber nicht schlimm.

Dota 2 ist seit etlichen Jahren eines der „Nebenbei-Spiele“ von Icefyre, in dem gerne die ein oder andere Runde gespielt wird. Alles ganz gechillt, häufig unranked, aber natürlich mit der nötigen Prise Salz, die jedes Moba mit sich bringt. Und wenn’s einer verkackt, dann natürlich der Supporter!

Professionelle Amateure

Wir haben bei Ice­fy­re das ein oder an­de­re Mit­glied, das in einer ge­wis­sen Re­gel­mä­ßig­keit Dota 2 an­schmei­ßt. Und für Dota gilt, was für kaum ein an­de­res Spiel in die­ser In­ten­si­tät gilt: Das Spiel­erleb­nis ist 100 mal bes­ser, wenn man Dota in einer rei­nen Gil­den­grup­pe spielt. Punkt.

Zwar wird die Grup­pe nicht immer mit Ice­fy­re-Mit­glie­dern voll, al­ler­dings ist der ein oder an­de­re Ran­dom gar nicht schlecht, um von ei­ge­nen Feh­lern ab­zu­len­ken und an­de­re zur Ver­ant­wor­tung zu zie­hen. Läuft man mal wie­der un­vor­sich­tig al­lei­ne in drei Geg­ner und stirbt dabei, kann man da­nach her­vor­ra­gend den Ran­dom im Dschun­gel an­pin­gen. Er hätte ja mit­kom­men kön­nen! Tss.

Turniere? Warum nicht!?

Aber Dota 2 eig­net sich na­tür­lich auch sehr gut für das kom­pe­ti­ti­ve Spiel. Es gibt bei Ice­fy­re Mit­glie­der, die ohne mit der Wim­per zu zu­cken ein „or­dent­li­ches“ Team auf die Beine stel­len wür­den, mit dem re­gel­mä­ßig trai­niert und an Tur­nie­ren teil­ge­nom­men wird.

Na­tür­lich braucht es dafür eine ge­wis­se Menge an po­ten­ti­el­len Mit­strei­tern und der Viel­spiel­an­satz bringt si­cher­lich auch einen grund­le­gen­den Zeit­man­gel mit sich. Nur – ab­leh­nen würde es unter Ga­ran­tie nie­mand.

Bis dahin wird Dota 2 eines der Spie­le blei­ben, das mal mehr, mal we­ni­ger Ice­fy­re-Mit­glie­der mal häu­fi­ger und mal we­ni­ger häu­fig spie­len. Und noch eines wird es immer blei­ben: das cools­te Moba der Welt!